Justizvollzugsanstalt HH-Billwerder



Briefe und Paketsendungen

Gefangene in der JVA Billwerder dürfen wie in jedem anderen Gefängnis auch Briefe und Pakete empfangen. Allerdings gibt es insbesondere bei Paketen strenge Vorgaben. Darüber hinaus ist der Empfang von Paketen nur zu bestimmten Anlässen erlaubt. Auf dieser Seite haben wir zusammengefasst, was Sie zu Briefen und Paketen wissen müssen.

Briefe an und vom Gefangenen

Gefangene der JVA Billwerder dürfen in unbegrenztem Umfang Briefe bekommen und versenden. Die Anstaltsleitung der JVA kann aber in Ausnahmefällen aber den Briefverkehr mit bestimmten Personen untersagen, beispielsweise wenn dies für die Aufrechterhaltung Sicherheit oder Ordnung der Anstalt erforderlich ist. Die JVA Billwerder ist allerdings dazu berechtigt, ein- und ausgehende Briefe zu kontrollieren. Gehen Sie davon aus, dass dies auch gemacht wird. Lassen Sie sich jedoch nicht zu sehr davon einschränken. Denn es interessiert sich in der Regel niemand für Ihr Privatleben, sondern eher dafür, ob der Brief beispielsweise verschlüsselte Botschaften enthält oder darin illegale Dinge besprochen oder gar übersendet werden. In einem solchen Fall kann die JVA das Schreiben einbehalten.

Telefonieren

In der JVA Billwerder haben Gefangene die Möglichkeit, eine Telefonerlaubnis zu beantragen. Die Erlaubnis wird in der Regel erteilt, wenn nicht zu befürchten ist, dass der Gefangene diese Möglichkeit der Kommunikation missbrauchen wird. Hat der Inhaftierte die Telefonerlaubnis erhalten, bekommt er eine PIN-Nummer und es wird ein Telefonkonto eingerichtet, das er mit Guthaben aufladen muss. Wie Sie als Angehöriger oder Freund des Gefangenen dieses Guthaben aufladen können, finden Sie auf der Unterseite Geld & Überweisungen.

Ist die Telefonerlaubnis erteilt und das Guthaben aufgeladen, kann sich der Gefangene bis zu 30 Rufnummern freischalten lassen, die er dann anrufen darf. In der Regel werden Festnetznummern bevorzugt. Darüber hinaus muss der Inhaftierte in dem Antrag auf Freischaltung der Rufnummer angeben, wem die Telefonnummer gehört und welche Bindung er zu dem Telefonpartner hat. In der JVA Billwerder dürfen Gefangene im Monat maximal 12 Stunden telefonieren beziehungsweise maximal ein Telefonguthaben von 150,00 Euro verbrauchen.

Pakete an den Gefangenen

Insassen der JVA Billwerder dürfen auch Pakete empfangen. Diese dürfen jedoch keine Nahrungs- und Genussmittel enthalten. Darüber hinaus muss der Empfänger den Empfang des Paketes in der JVA vorher beantragt haben.

Wäschepaket

Da Gefangene in der JVA Billwerder auch eine Kleidung tragen dürfen, können Sie Ihrem Angehörigen zweimal im Jahr auch ein sogenanntes Wäschepaket in die JVA schicken. Hier müssen Sie jedoch einige Voraussetzungen beachten. Zunächst muss der Gefangene einen Antrag stellen, dass er überhaupt ein Wäschepaket empfangen darf. Wenn der Antrag durch die JVA genehmigt wurde, muss die Genehmigung bei der Anstaltspforte hinterlegt werden. Sobald dies geschehen ist, können Sie das Wäschepaket vor Ort bei der JVA in Billwerder abgeben oder es per Post dorthin schicken. Sie sollten versuchen, das Wäschepaket innerhalb von vier Wochen nach Genehmigung des Antrags an die JVA Billwerder zu versenden. Sie dürfen Bekleidungsstücke und Schuhe in das Paket packen. Achten Sie darauf, dass Sie alles in einen stabilen Karton packen. Lose Wäsche oder Wäschesäcke werden nicht angenommen. Darüber hinaus muss auf dem Paket deutlich lesbar der Absender (Vor- und Nachname sowie Anschrift) angebracht sein. Fügen Sie dem Wäschepaket am besten noch ein schriftliches Inhaltsverzeichnis bei.